Genähtes,  Tutorials

Aus alt mach neu: ein Kinderkleid aus einem Sweatshirt

Mein Mann mistet aktuell aus und hat in seinem Kleiderschrank noch ein rotes Sweatshirt gefunden, das er vor bestimmt 15 Jahren gekauft hat, als wir uns zum Fasching als Panzerknackerbande verkleidet hatten (mein Sweatshirt ist übrigens schon bestimmt seit 14 Jahren nicht mehr in meinem Schrank).

Als er das Sweatshirt hoch hielt und meinte, das könne gut in den Altkleidersack hatte ich sofort die Idee aus dem Shirt ein Kleid für die Töchter zu nähen, denn das Sweatshirt war riesig. Das zweite Tochterkind mochte auch die Farbe sofort und so habe ich mich an die Arbeit gemacht, denn wie ihr auf dem Foto sehen könnt, war das Sweatshirt natürlich viel zu groß und zu weit.

Als erstes habe ich aus einer alten Ottobre einen Kleiderschnitt für ein Jerseykleid mit eingesetzten Ärmeln herausgesucht, denn ich wollte auf alle Fälle den Halsausschnitt behalten. Vom Kleid habe ich aber nur das Oberteil und die Ärmel kopiert. Leider habe ich keine Fotos vom Zuschnitt gemacht, also muss ich das ganze jetzt versuchen so gut wie möglich zu beschreiben.

Die Seitennähte vom Sweatshirt habe ich aufgeschnitten (also ich habe die Overlocknaht einfach abgeschnitten). Das Bündchen unten am Saum habe ich aufgeschnitten und von den Ärmeln habe die das Bündchen abgeschnitten. Unten am Kleidersaum habe ich das Bündchen dann so 4 cm abgetrennt, damit ich dann die Seitennähte nähen und später das Bündchen wieder annähen konnte, nachdem ich dort auch eine Seitennaht eingefügt hatte.

Die Ärmel wurden ebenfalls ausgeschnitten und dann habe ich die Schulternähte aufeinander gelegt, so dass Vorder- und Rückenteil im Bruch lagen. Hierauf habe ich den Schnitt für das Vorder- und Rückenteil aufgelegt und geguckt, dass ich die Schulternähte möglichst nahe treffe. So habe ich das Ganze dann angezeichnet und zugeschnitten.

Beim Anzeichnen der Nahtzugabe habe ich von den Seitennähten nur so 6 cm nach unten gezeichnet, denn die Tochter wünschte sich einen glockigen Rock, der möglichst weit oben ansetzt.

Von diesem Punkt habe ich dann mit dem Schneiderwinkel eine gekurvte Linie bis zum unteren Ende des Sweatshirts gezogen. Dies war meine neue Seitennäht.

Vorm Nähen der Seitennähte habe ich aus den alten Ärmeln neue zugeschnitten und diese eingenäht.

Nach dem Schließen der Seitennähte habe ich die Ärmelbündchen gekürzt und wieder an die Ärmel genäht und das Saumbündchen wieder geschlossen und festgenäht und voilá: ein neues Lieblingskleid.

Nordlicht, Strickerin, Näherin, Bäckerin, Podcasterin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.